Service und Dienstleistungen

Migration

Sicher und vorteilhaft: Datenübernahme älterer Praxislösungen in das neue vitomed

  • Vermehrt treffen wir auf die Situation, dass ältere Einzelpraxen an jüngere Praxisinhaberinnen und -inhaber verkauft und dabei gleichzeitig in ­Gemeinschaftspraxen umgewandelt werden.
  • Im Rahmen von solchen Nachfolgeregelungen zeigt sich, dass die neuen Inhaber­innen und Inhaber ein anderes Anforderungsprofil ­bezüglich der Administrations­lösung haben als ihre Vorgänger.
  • Die neuen Praxisinhaber sind oftmals ­an die ­modernen, digitalen Lösungen aus den Spitälern, an effiziente Med.-Tech-­Lösungen mit Schnittstellen zur Administration und selbst­verständlich an die elektronische ­Kranken­geschichte gewöhnt.
  • Bei der Zusammenlegung von Praxen (mit und ohne vitomed) müssen Systeme und Daten­bestände aus unterschiedlichen «IT-Kulturen» zusammengeführt werden.

Warum die bisherige Praxislösung ­oftmals nicht mehr genügt

Gründe, weshalb sich eine ältere Lösung nicht mehr mit vertretbarem Aufwand aktualisieren lässt:

  • Server und Systeme wurden schon seit ­längerem nicht mehr aktualisiert. ­Angebotene Software-­Updates wurden nicht mehr eingespielt.
  • Komponenten der IT-Infrastruktur wurden nicht ersetzt, obwohl deren Lebenszyklus abgelaufen ist. Die Notwendigkeit des Komponentenersatzes wurde nicht erkannt.
  • In Anbetracht der sich abzeichnenden Nachfolge­lösung wurde die bestehende IT-Infrastruktur vernachlässigt und fällige Investitionen wurden vermieden.

Bestehende Administrations-Lösungen werden nicht mehr weiterentwickelt

Wir kennen die Situation, wo die erforderliche Weiterentwicklung durch den bisherigen Hersteller nicht mehr realisiert wird. Gründe können sein:

  • Der Anbieter ist zu klein oder verfügt nicht mehr über die Fachpersonen und Teams für einen Migrationsprozess und eine neue Ziellösung.
  • Das Produkt beziehungsweise seine IT-­Komponenten sind am Ende ihres Lebenszyklus angelangt.

Projekt-Management für Migrationen bei Vitodata AG

Die Migration einer älteren Praxis-Software in eine moderne Praxis-IT-Administrationslösung berührt verschiedene Komponenten, welche in der neuen Lösung beherrscht werden müssen, wie ­beispielsweise:

  • Krankengeschichte mit Stammdaten und ­Agenda-Terminen
  • Berichtswesen
  • Leistungserfassung
  • Tarmed und andere Tarifsysteme
  • Verschiedene Schnittstellen
  • Online Backup
  • Server Wartung
  • Firewall
  • etc.

Standardisierte Migration für sicheres Gelingen

Diese Vielfalt von Funktionen und Datenbeständen macht deutlich, dass die Migration nicht von einer Einzelperson durchgeführt und beherrscht werden kann. Bei Vitodata AG führt ein Migrationsprojekt zum Einsatz einer ganzen Arbeitsgruppe unter Leitung eines Migrations-Managers.

Je nach Aufgabenstellung für die neue Praxis­lösung umfasst die Arbeitsgruppe unterschiedliche Fachpersonen, zum Beispiel für Schnittstellen, Applikationssupport, Datenbanken etc.

Vitodata AG entwickelt nicht neue Migrations-­Lösungen, sondern nutzt die für die bekanntesten Quellformate und -systeme definierten Import­möglichkeiten.

Gute Zusammenarbeit bei Migrationsvorhaben

Die Ermittlung der zu überführenden Daten­bestände im bisherigen Quellsystem und das Anforderungsprofil für die neue Administrationslösung vitomed als Ziel­system stehen am Anfang des Migrations­vorhabens. Eine kooperative Haltung der Fach­personen von ­Vitodata AG und eine kollegiale Zusammenarbeit mit der projektleitenden Person in der Arztpraxis tragen zum Erfolg bei.

Der Berater oder die Beraterin in Ihrer ­Vitodata Filiale steht Ihnen gerne mit Auskünften zur ­Verfügung.

Publikation Migration